Create your own banner at mybannermaker.com!



  Startseite
  Über...
  Archiv
  hide
  alte Gedichte
  Infection
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/youchi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
2 neue Gedichte

Hinter dem Blut liegt die Wahrheit.
Lass es fließen und man kann sie sehen.
Immer und immer wieder.
Bis sie jeder sehen muss, egal ob er will oder nicht.

57
Narben, überall Narben.
Sie werden nie verschwinden.
Wunden, überall Wunden.
Manchen werden nie heilen.
Schmerzen, die nie verschwinden.
Verzweiflung, die allgegenwärtig ist.
Hoffnung, die doch stirbt.
Einsamkeit, die wie ein Schatten ist.
Träume, die irgendwann ihre Bedeutung verlieren.
Allein und doch nie allein.

14.3.07 13:26


Damit man es auch hier lesen kann...

Eure Ideale werden von Motten zerfressen.
Das Wort Rücksicht gubt es bei euch nicht.
Ebenso wie "Mitgefühl".
Ihr arbeitet bis ihr verrottet und nur noch eure Knochen tanzen wie Marionetten.
Ich ziehe an der Schlinge um euren Hals.
Fester, immer fester. Enger, immer enger.
Bereitet euch das Vergnügen?

Kennt ihr überhaupt Liebe oder ist das für euch nur noch ein leeres Wort?
Eure Gier ist stärker. Mehr, immer mehr.
Das Geld ist euer Gott, der Konsum eure Religion.
Ich filetiere euer Fleisch.
Feiner, immer feiner. Dünner, immer dünner.
Das schmeckt gut, nicht wahr?

Für Macht verratet ihr alles.
Euren Dreck am Stecken überseht ihr gekonnt.
Ihr schiebt euren Müll nur den anderen in die Schuhe.
Der Abfall stapelt sich schon.
Ich lasse euch verkohlen.
Heißer, immer heißer. Schwärzer, immer schwärzer.
Riecht ihr es jetzt?

Die Masse um mich herum besteht nur aus Robotern.
Was ist aus den Menschen geworden?
Egoisten ohne Herz und mit kalten Augen.
Sie gehen direkt ihrem Untergang entgegen.
Ich lasse euch ausbluten.
Mehr, immer mehr. Roter, immer roter.
Wie mundet euch der Wein?

Ich werde diese Welt verlassen.
Hinterlasse nichts als Tod und Verwüstung.
Ich lache euch aus und es hallt von den Wänden wider.
Das Echo wird mit mir zusammen sterben.
Ich lasse mich fallen.
Tiefer, immer tiefer. Schneller, immer schneller.
Bis ich auf dem Asphalt einschlafe.

Ihr solltet es nicht wörtlich nehmen. das war nur etwas, was gestern Nacht aus meinem Kopf kam. Kein Wunder bei der Musik (Withering to death. von Dir en grey).
Sorgen müsst ihr euch aber definitiv nicht machen. Ich habe keinen Grund es in die Tat umzusetzen!
14.3.07 13:31





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung