Create your own banner at mybannermaker.com!



  Startseite
  Über...
  Archiv
  hide
  alte Gedichte
  Infection
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/youchi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein wenig, sehr depressive, Poesie

46

Sperr mich in meinem Zimmer ein.

Schmeiß den Schlüssel weg.

Ich will die Welt nicht mehr sehen.

Nicht mehr Tag für Tag meinem Versagen ins Gesicht sehen müssen.

Ich bin müde.

Ich will nicht sterben,

aber ich kann auch nicht leben.

47

Mein Herz ist so schwarz wie die Nacht vor dem Fenster.

So undurchdringlich schwarz.

Und keiner kann es sehen.

Ihr seht nur meine Maske.

Nicht mich.

12.12.06 13:32


Ein paar Gedichte, die auf dem Weg nach bzw. in Japan entstanden sind

2

 

Ein letztes Röcheln verlässt deine trockene Kehle.

Deine letzten Worte sind nur ein heiseres Krächzen.

Das Letzte, das du siehst, ist der abnehmende Mond.

Er stirbt genauso qualvoll wie du.

 

6

 

Endlose Weite und endlose Tiefe.

Unter plätschert das Wasser, oben bläst leichter Wind.

Nichts hält ihn mehr und er springt.

Fällt, fällt, fällt.

Genießt die letzten Sekunden.

Der Fall endet mit einem Platschen.

Wasser spritzt.

Es färbt sich rot.

Er ist weg.

 

 

 

21.12.06 11:29


Noch ein gutes Gedicht

13

 

Ich fürchte den Tod nicht mehr.

Soll er doch kommen, wenn er will.

Ich lach ihm ins Gesicht, verspotte ihn.

"Komm doch, hol mich, fang mich, wenn du kannst!"

Ich weiss, dass er es schaffen wird.

Aber ich habe keine Angst.

21.12.06 11:31


Ein Gedicht, inspiriert durch Dir en grey

15
Was habt ihr?
Findet ihr den Tod eklig, Blut schmutzig?
Ihr lasst euren Blick über die Gedärme vor euch schweifen.
Gibt euch das nicht zu denken?
Ihr wollt ihn nicht sehen,
euren Pfad über die Leichenteile.
Wollt ihr das Bild aus eurem Kopf verbannen?
Vergesst es!

Inspiriert durch 朔 -saku- von Dir en grey

und die PV dazu

Damit ihr auch alle versteht, auf was sich diese Aussagen beziehen, hier die Übersetzung (Von Miyabi, nicht von mir! http://myblog.de/kyou/art/3305530 ) von -saku-:

saku [Neumond]
Text: Kyo
Musik: Dir en grey
Übersetzung und Interpretation: Miyabi



Wo ist die glückliche Zukunft?
Wohin kommt unsere glückliche Zukunft?

Wichser
Verpisst euch Verpisst euch
Und verrottet
[Ich bekomme meine fröhliche Erinnerung zurück]

Unter der Sonne
Wie jene höhnisch über euch lachen unter dem hellen Licht des Tages*
fließt der enthüllte rote Fluss friedlich**

Ihr geht lachend auf dem aus Leichen gemachten Gebirgspfad
Zudem streckt ihr die Hände aus und dann schwärmen Ameisen um die Blüten der Lilien

Unter der Sonne
In beiden Händen der Menschen, die auch nichts retten können
[ist] Asche und Tränen und Verschwiegenheit...
Bis sich Mond und Sonne grausam kreuzen
Sogar morgen*** schließt seine Augen
Ihr fragt die rote Sonne**** nach Verschwiegenheit und... "_"*****


*"under the sun" könnte man mit "unter dem hellen Licht des Tages" gleichsetzen
** "hakujitsu no moto | sarakedashita..." --> Der Satz ist getrennt, aber "hakujitsu no moto ni sarasareru" bedeutet "ans Tageslicht gebracht werden"
***ashita = morgen, im Sinne von tomorrow
********Emi Yamada übersetzt seki hi mit "roter Tag" (=Bluttag). hi ist in der ersten Bedeutung Sonne, was an sich besser in Kontext passt
*****im zweiten Gedichtband hat Kyo im 49. Gedicht "Under The Sun" den Satz mit "Frieden/Stille/Ruhe" vollendet

21.12.06 11:42


Und du bist Schuld...

50

Lass mich doch einfach in Ruhe!

Ich kann dein Scheiß-Geschrei nicht mehr hören!

Für dich bin ich doch nur ein Nichtsnutz,

faul, unbrauchbar und unnütz.

Wie wirst du wohl reagieren, wenn du mich findest?

Alles voll Blut und ich tot.

Ruhe für immer.

Und du bist Schuld.

Hast nichts bemerkt, nie nachgefragt.

Hast den Schmerz nie gesehen, nie die Narben.

Nur dein Wunschbild von mir, dass du sehen solltest.

Das ich dir gezeigt habe oder auch nicht.

Schließlich war ich dir nie gut genug.

22.12.06 12:34





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung